Mögliche Inspirationsquellen für Leonardos Vegetarismus

Über den vegetarischen Alltag Leonardos ist wenig bekannt. Er aß kein Fleisch, nutzte aber tierische Produkte wie Leder (Sattel, Schuhe, Ledereinband von Büchern etc.) und untersuchte auch tote Tierkörper. Nach Vasaris Überlieferung trieb er damit sogar seinen Schabernack und erschreckte seine Besucher mit raumausfüllenden, aufgeblasenen Tier-Gedärmen.23 Der Brief des Indienreisenden Corsali suggeriert, dass er Milch und Milchprodukte zu sich nahm (vgl. Klein, 2014, S. 87); wie wir aber sehen werden, bekundete Leonardo eine kritische Haltung zu Milch und Honig (vgl. Anhang 4). Von Nicholl wissen wir außerdem, dass laut Einkauflisten aus den Jahren 1503 und 1504 Fleisch und Aale gekauft worden sind, woraus Nicholl schließt, dass Leonardo seinen Mitbewohnern (Gesellen und Haushaltsführung) seine vegetarische Ernährungsweise nicht aufzwang (Nicholl, 2015, S. 484f.).